Nachdem ich schon bei der 1. Auflage 2009 am Start war, nahmen Jutta und ich gemeinsam in 2010 am Mittelmosel Triathlon (MMT) in Zell teil. Jutta in der Sprint und ich wieder in der Olympischen Distanz. Verletzungsbedingt war mein Start dort im letzten Jahr leider nicht möglich. Doch in diesem Jahr, genauer am 24.06.2012, waren 3 Triathlon Krähen in Zell für die Olympische Distanz gemeldet. Emil hatte schon seit geraumer Zeit mit einem Start dort geliebäugelt und so sollte es in diesem Jahr klappen.

 

Jutta hatte eine spartanisch/preiswerte Unterkunft auf der Zeller Seite der Mosel gebucht, so dass es nur kurze Wege für uns gab und wir förmlich vom Zimmer aus die Wechselzonenluft schnuppern konnten. Der MMT ist mit 350 Startern keine sehr große Veranstaltung, aber eine sehr gut organisierte.
Die Anreise erfolgte getrennt, gegen 16:30 holten wir unsere Startunterlagen und besichtigten anschließend mit Doris gemeinsam die Radstrecke, die mit der Hochfahrt zum Monte Baldo einen besonderen Kick hat. Dort geht es 3 km ca. 8% bergan und dann im Renntempo wieder hinunter zur Mosel.
Nach einer Einkehr zu Riesling/Bier und Duschen, gab es für uns als Renngrundlage eine Pizza beim Moselaner/Italiener/Indonesier an der Ecke und für Sorge´s noch einen Abendspaziergang und frühe Bettruhe.
Der Start am nächsten Morgen ist um 10:45; also genug Zeit für die ganzen Vorbereitungen, die beim TRI ja wesentlich umfangreicher sind als beim Rennrad-Rennen.
Schon vor dem Frühstück um 8:00 waren die Sachen gepackt, Klamotten für die Wechselzone sortiert, in Beutel verpackt, das Föötchen gecremt, der Neo überprüft, die Schwimmbrille gesucht usw. Beim Frühstück berichteten die Rookey´s (Erststarter auf einer neuen Distanz) von den Zweifeln die sie plagen, dem Respekt vor der Mosel, den Träumen der letzten Nacht, den vernachlässigten Radkilometern und Emil mutmaßte wer wie viele Minuten vor wem aus der Mosel steigen würde.
Gewandet in die roten Einteiler vom Dachser Duathlon, von Emil persönlich per Siebdruck-Verfahren mit Krähen-TRI-Logo und Namen bedruckt, gingen wir nach 9:00 zum Einchecken, behängt mit div. Riesenbeuteln, die die Utensilien für die Wechselzone bargen und reihten uns in die kurze Schlange am Check In ein.
Emil´s Helm wurde bemängelt (er hatte damit schon gerechnet), er konnte zum Glück den von Doris nehmen, ansonsten wäre der Ankauf eines neuen Helms vor Ort nötig geworden.
Die Wechselzone war schnell eingerichtet; sie liegt in einem begrenzten Areal direkt an der Mosel und da es in diesem Jahr neben den beiden Distanzen auch noch Staffeln und einen Liga Start gab, fand ich es dort etwas gedrängt.
Im schon halb angezogenen Neo gingen wir zu Fuß über die Moselbrücke auf die andere Seite der Mosel, verabschiedeten uns von Doris und gelangten mit einem Shuttle Bus zum Schwimmstart ca. 1500m flussaufwärts gelegen.
Der prominenteste Starter im Feld ist Faris al Sultan (Hawai-Sieger von 2005 und amtierender Europameister), der mit uns gemeinsam in die vermeintlich sanft dahin fließende Mosel stieg (Schwimmstrecke).
Um 10:50 war es dann endlich so weit, der Countdown ertönte für die 1,5km swim, 40km bike und 10km run, in entlang und an der Mosel. Bei 200 Startern mit schwarzen Badekappen, Schwimmbrillen und Neo´s war es unmöglich die anderen Krähen noch auszumachen.
Jetzt sollte es also sein.
Ich tat mich wie immer schwer beim swim, von Rhythmus zu sprechen wäre gelogen, aber ich kämpfte mich mit einer Mischung aus 12 Kraul- und 10 Brustzügen im Wechsel durch die Mosel. Bis zur Hälfte der Distanz blieb ich in der Flussmitte, obwohl fast das gesamte Starterfeld in Ufernähe rechts schwamm und dann in einem langen Schlag rüber zum Schwimmausstieg bei der Wechselzone direkt an der Fußgängerbrücke in Zell. Nach unglaublichen 26:55 min stieg ich torkelnd an Land, den Neo schon wieder ausziehend, lief ich zu meinem Rad und da stand doch tatsächlich noch Jutta´s Rad neben meinem und von Ihr nichts zu sehen! Sie kam zwar schon bald angelaufen und auch Emil lies nicht lange auf sich warten, aber ich war doch tatsächlich als 1. Krähe aus dem Wasser. Michel der „Dienstags nie zum Training Kommer".
Traumstart! So könnte es weiter gehen.
Der Neo krallte sich mal wieder an meinen Knöcheln fest so schien es, aber irgendwie war er dann doch abgestreift und es konnte aufs Rad gehen (Radstrecke).
Ich hatte den Eindruck, dass egal ob Mosel auf- oder abwärts auf der autofreien Strecke stets Gegenwind herrschte, doch der war ja für alle gleich.
Am Fuße des Monta Baldo kam Faris al Sultan mir mit quietschenden Bremsen im Affenzahn entgegen. Ich kurbelte gleichmäßig mit meinem Mini Giant (das Centurion war nach dem Schaltaugenabriss beim Krähenflug erst 2 Tage vorher repariert worden) den Berg hinauf und konnte meine Mit-Krähen bei der Abfahrt im Augenwinkel sehen und anfeuern. Nach der 2., nur unwesentlich langsameren Radrunde, schob ich mein Rad nach 1:17h wieder in die Wechselzone und ging auf die abschließende 10km Laufstrecke (Laufstrecke).
Bedingt durch den Rundkurs konnte ich sowohl die Führenden auf den letzten Km ihres Wettkampfs noch einmal sehen, als auch meine Krähen-Kollegen, dank der strahlenden roten Einteiler, mehrfach sehen und anfeuern.
Ich erreichte als 102. das Ziel und fühlte mich noch sehr gut. Emil kam schnellen Schritten als 157. über die Ziellinie und Jutta finishte als 21. Frau.
Die beiden hatten die Olympische Taufe mit Bravour bestanden und waren glücklich nicht gekniffen zu haben.
Das war ein toller und erfolgreicher Wettkampf, der wieder einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Von sehr vielen Helfern, toll und freundlich organisiert, bezahlbar und charmant.
Durch die terminliche Nähe zum Indeland TRI ist es schwierig Triathlon-Kollegen aus meinem Umfeld dort hin zu bekommen, aber vielleicht sind im nächsten Jahr noch einige weitere Krähen an der gedachten Startlinie in der Mosel mit dabei. Ich werde jeden falls den link, wenn die Anmeldephase für 2013 beginnt ins Forum stellen!

Und als letzten Hinweis warum man dort starten sollte noch die Info, dass in diesem Jahr ein kostenloser Fotoservice mit download Möglichkeit angeboten wurde mit weit über 10.000 Fotos in toller Qualität.

Ergebnisse:

1. 2 Tim Meyer Kölner Triathlon Team 01 TM20 1 0:19:56 (3) 1:06 1:00:24 (3) 0:52 0:31:54 (1) 1:54:13
2. 3 Faris Al-Sultan Abu Dhabi Triathlon Team TM30 1 0:18:24 (2) 1:14 1:00:08 (2) 0:53 0:34:07 (2) 1:54:48
102. 45 Michel Vanderheiden RSC Krähe Kornelimünster TM50 7 0:26:55 (143) 3:03 1:17:10 (105) 1:14 0:45:33 (75) 2:33:57
157. 108 Emil Sorge RSC Krähe Kornelimünster TM55 5 0:28:47 (169) 2:42 1:23:02 (149) 1:35 0:53:41 (151) 2:49:50

1. 9 Annette Jaffke TriathlonX3M TW35 1 0:20:50 (2) 1:27 1:14:39 (6) 1:08 0:38:57 (1) 2:17:03
21. 47 Jutta Tölg RSC Krähe Kornelimünster TW45 5 0:27:19 (23) 4:05 1:26:20 (23) 2:17 0:51:40 (19) 2:51:43

Krähenwertung

102. 45 Michel Vanderheiden RSC Krähe Kornelimünster TM50 7 0:26:55 (143) 3:03 1:17:10 (105) 1:14 0:45:33 (75) 2:33:57
157. 108 Emil Sorge RSC Krähe Kornelimünster TM55 5 0:28:47 (169) 2:42 1:23:02 (149) 1:35 0:53:41 (151) 2:49:50
21. 47 Jutta Tölg RSC Krähe Kornelimünster TW45 5 0:27:19 (23) 4:05 1:26:20 (23) 2:17 0:51:40 (19) 2:51:43

MMT1 MMT1 MMT1 MMT1
MMT1 MMT1 MMT1  

MMT2 MMT2 MMT2 MMT2
MMT2 MMT2   
MMT3 MMT3 MMT3 MMT3
MMT3 MMT3 MMT3  
MMT4 MMT4 MMT4 MMT4
MMT4 MMT4 MMT4