Berichte

Die KermeRurseetertour am 1. November entwickelt sich immer mehr zur Sommertour. Blauer Himmel, massig Sonne, angenehme Temperatur und schönste Eifel, da fehlte nur noch eine gute Biketour.

Irgendwann mal davon gehört, dann darüber im Rennradmagazin Tour gelesen, aber wieder verworfen und schließlich von Thorstens Ankündigung hier im Forum erneut dazu gebracht, eine Teilnahme ins Auge zu fassen. Worum es geht? Um den „King of the Lake“(KOTL), ein anspruchsvolles Einzel- oder auch Mannschaftszeitfahren rund um den Attersee in Österreich.

kermeter16_04.jpgDie Kermetertour am 1. November stand wieder unter einem sonnigen Stern. Mit der Aussicht auf schönes Wetter und einer schönen Eifelrunde fand sich dann auch eine teilnehmerstarke Gruppe am neuen Startort in Einruhr ein. Einige waren schon vor 9.00 Uhr gestartet und mit dem Bike angereist. Für sie war der erste Zwischenstopp bei Klaus in Simmerath. Dort gab es einen ersten Kaffee und - wie gewohnt - letzte Reparaturen am Bike. Diesmal mussten aber nur ein paar Speichen nachgespannt werden. Danach ging es schnell bergab nach Einruhr, wo die mit dem Auto angereisten Mitfahrer dazu kamen.

Wieder ging es von Mittwoch bis Freitag auf drei Touren mit dem Rennrad durch die belgischen- und luxemburgischen Ardennen. Für den Krähenflug 2015 sollte auf Wunsch vieler Teilnehmer ein näher gelegener Zielort angesteuert werden. Gefunden wurde ein passender Platz in Neubrück bei St. Vith.

serra-da-estrela bezwingen wollte und dann in Lissabon landete.

Eigentlich war der Plan den Flieger nach Sevilla zu nehmen und via Andalusien auf dem nach Norden führenden pilgerweg „Via de la Plata“ auf halber Höhe in Portugal einzuschlagen. Entlang der Etappen Zafra, Aliseda, Funda, hätte ich die 2000 m hohen Serra de Estrela erreicht und in Seia einen Ruhetag eingelegt. Im weiteren Verlauf waren mir drei Tage gegeben um durch das bergige Nordportugal den Heimflugort Porto zu erreichen. Soweit die hochgesteckten Ziele, auf die ich mich mit einer tüchtigen Rippenprellung  und wenigen intensiven Ausfahrten glaubte gut vorbereitet zu haben.

Nachdem die Biketour am Karnevalsdienstag schon einige Jahre in Simmerath gestartet wurde, mussten wir diesmal kurzfristig umplanen. Grund: Unser Ranger war gesundheitlich angeschlagen. Also wurde kurzfristig eine neue Tour geplant.

Der 1. November lässt nicht immer auf eine Mountainbiketour bei strahlendem Sonnenschein und in kurzem Trikot schließen. Diesmal war es aber so und wir haben es genossen.

Nachdem die internationale Krähen-Weltmeisterschaft im Einzelzeitfahren in den letzten Jahren bei "Rund um Schmidt" ausgefahren wurde, musste diesmal wegen der dortigen Absage wieder eine eigene Meisterschaft ausgefahren werden. Start und Ziel befand sich auf der Waldstraße in Raeren.

Nach drei Jahren mit mehr oder weniger verregneten Ausflügen in die Ardennen war uns diesmal der helle Ball am Himmel wohl gesonnen. Wir hatten noch einmal das Glück, die Ardennen bei milden Temperaturen und von der Sonne beschienen zu erleben. Zielort war diesmal der Campingplatz im beschaulichen Kautenbach im Tal der Clerve in Luxemburg.

In der Vergangenheit wurde über einige Jahre hinweg der Karfreitag für eine erste längere Radeinheit genutzt. In diesem Jahr wurde diese "Tradition" wiederbelebt, wenn auch nur mit mäßiger Teilnahme. Drei Teilnehmer trafen sich um 9:30 Uhr an der Bahnhofsvision, einer davon fuhr nur bis Dolhain mit. Blieben also zwei übrig.