Wandertag der Dritte. Über den Winter gibt es einmal im Monat den Wandertag der auch während der dunklen Zeit ein Angebot für Alle bieten soll. Nur, wenn wir wandern scheint die Sonne. So auch am letzten Sonntag als Joi uns dann doch noch seine Stadtwaldrunde zeigen wollte.

Bei dem schönen Wetter war die Wandergruppe entsprechend groß. Sechzehn Wanderinnen und Wanderer sowie drei Hündinnen und Hunde. Rekordwandertag. Treffpunkt war der alte Grenzübergang Köpfchen an der Eupener Str. von wo es rauf zu den Zyklopensteinen ging, runter zum Augustinerweg und über den Elleterberg rüber zur Pionierquelle. Von dort weiter zur Eupener Str. und rein in den langen Anstieg zum Düsberg und nach Siebenwege. Mit genügend Proviant im Gepäck aber ohne Sauerstoffgerät wurde der höchste Punkt im Stadtwald bestiegen: Steineknipp, 358 m über NN. Der Wind blies kalt, die Luft war dünn, der Pelzerturm weg, wir gingen also weiter.

Nach der schweren Übersteigung musste erst mal Pause gemacht und die Kräfte mit Muffins wiederbelebt werden. Weiter ging es zum Klausberg, vorbei an den Hügelgräbern und zum Grenzweg. Im ständigen Auf- und Ab, über Wurzeln und Steine, mit einem Fuß in Deutschland und den anderen in Belgien wanderte die Gruppe den Grenzweg entlang. Da war noch der Landgraben an einer Stelle nachgebaut, vor einigen Jahrhunderten der äußere Befestigungswall des Aachener Reichs. Von hier war es nicht mehr weit bis Köpfchen und dem Ziel. Café und Friterie waren an dem schönen Sonntag überlaufen und hatten wenig Lust auf noch mehr Kundschaft. Nach rund 12 km gab es zum Abschluss nur einen Kaffee oder ein Leffe, aber draußen auf der Terrasse. Im Januar!

Treffen an Köpfchen
Treffen an Köpfchen

Treffen an Köpfchen
am Wegrand
Zyklopen
Elleterberg
Pionierquelle
Steineknipp, 358 m über NN
schönes Wetter, schöne Wege
Grenzweg
am Landgraben